Oxfam

Zur Homepage von Oxfam

 

Was ist Oxfam?

Von der Oxfam-Homepage:

Gemeinsam für eine gerechte Welt

Oxfam – unter diesem Namen haben sich hier in Deutschland und weltweit Menschen zu einer unabhängigen Hilfsorganisation zusammengeschlossen. Menschen, die daran glauben, dass Armut und Elend vermeidbar sind und überwunden werden können.
Angefangen hat alles ganz klein: Mit Menschen, die anderen Menschen helfen wollten. 1942 gründeten im englischen Oxford engagierte Bürgerinnen und Bürger OXFAM, das Oxforder Komitee zur Linderung der Hungersnot (OXford Committee for FAMine Relief). Sie wollten das durch den Krieg entstandene Leid, die Krankheiten und den Hunger bekämpfen. Auch ins hungernde Nachkriegsdeutschland lieferten sie Lebensmittel. Ähnliche Organisationen haben sich damals in weiteren reichen Ländern gegründet und schlossen sich in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts zu Oxfam International zusammen.
Heute bekämpft Oxfam die Armut weltweit. Inzwischen gibt es 14 nationale Oxfam Hilfsorganisationen, die im Verbund Oxfam International zusammenarbeiten.
Oxfam fördert heute Hilfsprojekte in mehr als 100 Ländern in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit über 3.000 lokalen Organisationen. Dazu gehören Hilfsmaßnahmen wie die Trinkwasserversorgung in Krisengebieten und bei Naturkatastrophen, wie auch die soziale und wirtschaftliche Entwicklung durch langfristige Projektarbeit und wichtige Aufklärungsarbeit zu entwicklungspolitischen Themen durch verschiedene Kampagnen. Diese Kombination von Projekt– und Kampagnenarbeit ist charakteristisch für alle Oxfam Organisationen. Dadurch wollen wir zeigen, dass die Aufklärung über die strukturellen Ursachen von Armut ebenso wichtig wie die geleistete Hilfe vor Ort ist, um die weltweite Armut erfolgreich zu bekämpfen.
Oxfam Deutschland e.V. ist eine der jüngsten Oxfam Organisationen. 1995 als gemeinnütziger Verein gegründet, arbeitet Oxfam Deutschland unabhängig von Regierungen, Parteiinteressen und Religionsgemeinschaften. Zu Oxfam Deutschland gehört auch die Oxfam Deutschland Shops GmbH. Sie managt die Oxfam Shops in Deutschland, deren Ertrag der Projekt– und Kampagnenarbeit des Vereins zu Gute kommen. Besonders an den Oxfam–Shops ist ihr Konzept, mit Hilfe ehrenamtlicher Mitarbeiter Überflüssiges zu günstigen Preisen flüssig zu machen.

Was wir machen

Die Arbeit von Oxfam Deutschland e.V. gliedert sich in drei Arbeitsfelder: wir leisten Not– und Katastrophenhilfe, fördern in langfristigen Projekten die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Ländern des Südens und sind in der entwicklungspolitischen Lobby– und Kampagnenarbeit hier in Deutschland aktiv. Diese Kombination von Projektarbeit vor Ort und der Ausarbeitung entwicklungspolitischer Positionen im Rahmen der Kampagnenarbeit bildet die Programmarbeit von Oxfam Deutschland und ist charakteristisch für alle Oxfam–Organisationen.
Eine wichtige Basis für die Arbeit des Vereins sind die ehrenamtlich geführten Oxfam Shops, die wesentlich zur Finanzierung unserer Programmarbeit beitragen.

Not– und Katastrophenhilfe: Oxfam hilft Menschen, die durch Naturkatastrophen oder kriegerische Konflikte in Not geraten. Besondere Schwerpunkte hierbei liegen sowohl auf Verbesserung der Trinkwasserversorgung, der Hygienemaßnamen als auch der Gesundheitsaufklärung in Flüchtlingslagern.

Entwicklungszusammenarbeit: Oxfam unterstützt lokale Partnerorganisationen in armen Ländern, mit dem Ziel, dass sich Menschen mit eigener Kraft aus der Armut befreien können. Darunter zählt die Förderung von Grundbildung, die Arbeit im HIV/AIDS Bereich (Aufklärung, Betreuung und Behandlung), Förderung von Kleingewerbe, Landwirtschaft und Krisenprävention in durch Krieg und Gewalt gezeichneten Regionen.

Lobby– und Kampagnenarbeit: Oxfam informiert durch Kampagnenarbeit die hiesige Bevölkerung über die strukturellen Ursachen von Armut und wirkt durch diverse Aktionen und Veranstaltungen, aber auch durch Hintergrundrecherche und entwicklungspolitischen Studien auf Entscheidungsträger ein und drängt auf Lösungen. Besonders wichtige Forderungen Oxfams betreffen unter anderem gerechte Welthandelsregeln, eine wirksame Waffenkontrolle und Bildung für alle Kinder weltweit.